14.02.2018

Glücksspiel im Geldwäschegesetz 2017

RA Martin Reeckmann hat in einem Fachaufsatz das neue Geldwäschegesetz (GwG) und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Glücksspielanbieter beschrieben. Der Aufsatz ist in Heft 1.18 der Zeitschrift für Wett- und Glücks­spielrecht (ZfWG) erschienen.

Am 26.6.2017 ist das vollständig neu gefasste Geldwäschegesetz in Kraft getreten, das sich mehr als schon zuvor auch an Glücksspielanbieter richtet. Es dient der Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie. Der Aufsatz gibt einen Überblick über die Aufgaben der verpflichteten Glücksspielanbieter bei der Geldwäscheprävention. Die Darstellung nennt zunächst Kernziele der Neufassung und orientiert sich sodann an der Gliederung des GwG 2017. Das neue GwG stellt erkennbar höhere Anforderungen an die Geldwäscheprävention der verpflichteten Glücksspielanbieter als bisher. Das betrifft vor allem die gestiegenen Dokumentationspflichten bei der Umsetzung des risikobasierten Ansatzes und die Evaluierung der von den Verpflichteten etablierten Prozesse und Strukturen, aber auch die zahlreichen drohenden Bußgeldtatbestände mit erhöhtem Bußgeldrahmen. Die damit verbundenen Aufgaben und Risiken dürften ein Compliance Management System erfordern.